REHA (AHB) ja oder nein? Stationär oder ambulant?

1 Response

  1. Michael Twardon sagt:

    Sofern nicht zwingende Gründe für eine stationäre Reha vorliegen (zB Versorgungssituation Alleinstehender) sollte man anhand des Angebots und von Erfahrungsberichten prüfen, welche Reha-Form in Betracht kommt. Ich fand den Gedanken, drei Wochen fern von der Familie zu sein und mich pflegen zu können, zunächst reizvoll; als ich mir dann vorstellte, wie viel Leerlauf auf mich zukommen würde, auch am Wochenende, habe ich mich für eine ambulante Form entschieden. Sicher, der Transport mit dem Kleinbus der Einrichtung(ich war wegen meines Wohnorts morgens immer der Erste und nachmittags der Letzte) war etwas nervig, dafür war der Tagesablauf idR gut durchorganisiert und trotzdem mit ausreichend Pausen versehen. Für mich war es eine gelungene Kombination aus Therapie und Feierabend daheim. Ein angenehmer Begleiteffekt war, dass in meiner Einrichtung auch zahlreiche Sportlerinnen und Sportler therapiert wurden was der allgemeinen Stimmungslage nur zugute kam. Gleichwohl muss jeder selbst entscheiden, wichtig ist nur, sich überhaupt einer Reha. zu unterziehen. Ohne eine solche gefährdet man/frau den Erfolg der besten OP.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert