Der mündige und aufgeklärte Online-Patient – eine Herausforderung für Betroffene und Ärzte

4 Responses

  1. Arthrose Forum Austria sagt:

    Lieber Peter Herrchen,
    ein spannender Artikel und durchaus wichtig, einmal zu hinterfragen, was einem online alles „serviert“ wird. Gerade das Thema Arthrose ist mit Millionen Einträgen besetzt. Hier sich zurechtzufinden, kann für manche nicht so „online-affine“ Personen durchaus eine Herausforderung sein. Auch wir raten dazu, sich auf (sogenannten) Informationsseiten das Impressum und Datenschutz anzuschauen und die Seriosität der Inhalte zu überprüfen. Es gilt immer die Faustregel: Die zur Verfügung gestellten Informationen weder zur Selbstdiagnose, Behandlung noch Selbstmedikation zu verwenden und die konsumierten Inhalte keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Diagnose, Beratung und Behandlung zu sehen. Diese können lediglich eine Ergänzung für das Selbstmanagement von Arthrose sein und den Informationsstand erweitern.

    Herzlichen Dank für die Erwähnung unserer Plattform Arthrose Forum Austria und unsere Facebookgruppe! Besonders in Facebookgruppen über Arthrose gibt es auch einige Regeln zu beachten. Ausführliche Tipps über das Verhalten, Ton und Austausch in Arthrose-Facebookgruppen gibt es in unseren Blogbeiträgen: https://www.arthroseforumaustria.at/facebookgruppen-ueber-arthrose und https://www.arthroseforumaustria.at/arthrose-selbsthilfegruppen-facebook

    Liebe Grüße
    Arthrose Forum Austria, Barbara Egger

  1. 21. März 2020

    […] und nachprüfbare Quellen. Wie man das prüfen kann, habe ich in einem anderen früheren Artikel Faktencheck hier veröffentlicht. Neben den öffentlich rechtlichen Medien, sind dies u.a. das Robert-Koch-Institut, die WHO oder […]

  2. 28. November 2022

    […] kann auch „Dr. Google“ helfen, aber nur wenn man auch korrekte Infos von Fake-News (in diesem Artikel finden Sie am Ende auch Links zu seriösen Informationsquellen) wirklich unterscheiden kann und ausgiebig selbst recherchiert.Eine geprüfte Stelle, um […]

  3. 28. November 2022

    […] meinem Beitrag aus 2019 zum Thema Fake-News bin ich darauf eingegangen, wie man unseriöse Webseiten und vor allen Dingen unseriöse […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert