Alter und Revision-TEPs schützen vor Torheiten nicht

4 Responses

  1. Rainard Menke, Anna-Blos-Weg 24, 70186 Stuttgart sagt:

    Auch ich wünsche Dir viel Spaß beim Triathlon in Wiesbaden. Ich habe erst eine TEP OP vor knapp einem Jahr hinter mir. Zunächst hatte ich die Befürchtung, danach geht sportlich nichts mehr. Ich bin dann auf Deine Website gestoßen und habe Dein Buch gelesen. Daraus habe ich viele wertvolle Anregungen entnommen. Nach der OP habe ich 2019 noch zwei Sprint Triathlons und ein Langstreckenschwimmen (3,8) absolviert. Jetzt steht wieder ein Sprinttriathlon im Frühjahr an. Im Sommer will ich dann in einer Mitteldistanzstaffel die Radstrecke übernehmen. Gewinnen ist nicht mehr unser Ziel, sondern der Spaß am Sport und an der freudig erregten Spannung, die vor einem Wettkampf in der Luft liegt.
    Genieße den Wettkampf
    Rainard

  2. Lukas Härder sagt:

    Ich drück Dir die Daumen. Wichtig ist nur das Ankommen und die Emotionen die dabei entstehen und aufgenommen werden. Genieße es. Du machst es nur für Dich.
    Lukas

  1. 13. April 2020

    […] zu sein. Ganz ohne Wettkampfanspruch, einfach nur so, auch wenn ich mich für den inzwischen abgesagten Neroman angemeldet hatte – manchmal juckt es mich halt doch noch in den Fingern, respektive Füßen. […]

  2. 18. April 2020

    […] pur Heute, exakt zwei Jahre Post-OP, wäre jetzt gleich der Start zu meinem ingesamt dritten Neroman (Cross-Sprinttriathlon) gewesen, der natürlich in Corona-Zeiten ausgefallen ist. Aber wer weiß wozu es gut ist. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert