Rectus femoris – Physiotherapie darf (muss) auch mal schmerzen

Physiotherapeutin Anne-Katrin Weiß – Vitova Hochheim

Wer meine Artikel und Aktivitäten verfolgt weiß, dass ich schon immer sehr überzeugt von physiotherapeutischen Behandlungen war und natürlich auch immer noch bin. Öfters gehe ich bei kleineren Problemen des Bewegungsapparates auch ohne ärztliche Verordnung zur Physiotherapie, auch wenn dies in Deutschland leider nur als Selbstzahler möglich ist. Aktuell war und bin ich eigentlich in Behandlung wg. einiger Probleme meiner rechten Schulter in Folge von Sehnenverletzungen.
Nachdem ich letztes Wochenende an zwei Tagen hintereinander recht steile Bergwanderungen mit insgesamt 10 Km bergauf absolviert hatte, verspürte ich einen Tag später ein Ziehen, einen leichten Schmerz in der Nähe meines künstlichen Hüftgelenkes des rechten Oberschenkels beim aktiven Anheben des Beines, sowohl gestreckt wie auch gebeugt.
Als Doppel-Hüft-TEP-Träger klingeln zunächst mal bei Schmerzen in der Nähe des Gelenkes die Alarmglocken:
Es könnte ja etwas mit der TEP sein! Allerdings beruhigte mich schon der erste Selbsttest:
Aktives Anheben schmerzt, passives Anheben völlig schmerzfrei. Damit war zu 99,9% ein Gelenkproblem ausgeschlossen. Trotzdem war es nur logisch, dass ich dies bei meinem ohnehin anstehenden Termin bei der Vitova-Physio in Hochheim mit meiner Physiotherapeutin Anne-Katrin Weiß (Foto) abklären und behandeln lassen wollte. Besonders vorteilhaft ist zudem für mich, dass Anne-Katrin sich auch perfekt im Sport auskennt. Kein Wunder, hat sie doch einen 6. Platz bei den Europameisterschaften 2012 im TeamGym vorzuweisen.
Nach einem kurzen ‚Anamnese‘-Gespräch stand fest, das muss der musculus rectus femoris sein. Diesen Muskel kannte ich bisher bestenfalls nur mit seinem unspektakulären deutschen Namen, nämlich ‚gerader Muskel des Oberschenkels‘.
Also schnell den Oberschenkel mit Lotion eingerieben und los ging die ‚Behandlungstortur‘ begleitet von den einfühlsamen Worten meiner sehr geschätzten Anne-Katrin:

„Das kann Muskelkater und blaue Flecken geben,
Physiotherapie ist schließlich keine Wellness-Massage!“

Wie recht sie behalten sollte. Allerdings ist das für mich absolut normal, da ich weiß, das einige, besonders tiefer liegende Muskeln und Muskelansätze nur mir großem Kraftaufwand zu erreichen und zu behandeln sind. So war auch diese 30-minütige Behandlung erfolgreich und ich hatte schon direkt danach deutlich reduzierte Schmerzen beim aktiven Anheben. Sie gab mir noch ein paar Tipps zur eigenen Weiterbehandlung auf dem Weg, wie Dehnen, Faszienrolle und extra Übungen für die Stärkung Gesäßmuskulatur, nicht schonen, sondern bewegen. Gesagt, getan: Direkt nach der Behandlung ins Tischtennis-Training gegangen und einen Tag später, heute, langsame 5,3 km bei immerhin 150 Hm gejoggt. Und was soll ich sagen: „Das einzige was noch zu spüren und zu sehen ist, sind die Druckstellen der Behandlung“.

Daher mein wiederholtes Fazit:
Eine gute physiotherapeutische Behandlung ist eigentlich unbezahlbar und ersetzt auch in vielen Fällen den Arztbesuch. Zum Glück beginnt auch in Deutschland hier langsam ein Umdenken und Fachärzte erkennen zunehmend den Wert dieser Therapien an. Einzig der direkte Weg zu den Physio-Praxen ist zumindest auf Kassenleistung (noch) nicht möglich, da immer eine ärztliche Verordnung (Rezept) nötig ist.
Als Selbstzahler steht es einem allerdings frei, direkt zu einem Physiotherapeuten/in zu gehen. Ich finde, wenn finanziell möglich, sind die ca. 40 EUR pro Behandlung wirklich gut angelegtes Geld, zumal dann, wenn man etwaige Schmerzmittel oder Salben dagegen rechnet.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.